Verpflegung und Mahlzeiten

Die gesunde Ernährung der Kinder ist uns ein wichtiges Anliegen, wobei wir natürlich auf die Zusammenarbeit mit den Eltern angewiesen sind. Bei der Verpflegung der Kinder orientieren wir uns an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung.

Frühstück

Wir frühstücken am Vormittag gleitend. Das bedeutet, dass jedes Kind selber entscheiden darf wann es frühstücken möchte. Die Kinder haben die Möglichkeit ab 7:00 bis ca. 10:30 zu frühstücken. Das Frühstück bringen die Kinder von zu Hause mit. Zum Frühstück sollen die Kinder möglichst keine Süßigkeiten mitbringen.

Aber auch bei uns gibt es Ausnahmen, wann genüsslich geschlemmt werden darf  z.B. bei unserem Karnevalsbuffet oder an Geburtstagen.

Jeden Dienstag besucht uns „Norbert“ mit seinem Verkaufswagen. Bei jedem Besuch bekommen einige Kinder die Möglichkeit frisches Obst und Gemüse einzukaufen. Das eingekaufte Obst und Gemüse wird über die Woche im Kindergarten verzehrt. So haben wir die Möglichkeit jeden Vor- und Nachmittag für die Kinder zusätzlich frisches Obst und Gemüse bereit zu stellen. Aus diesem Grund sammeln wir von jedem Kind monatlich 1,00 € (12 € pro Jahr) Obstgeld ein.

Jeden Freitag (bzw. am letzten Tag in der Woche) haben wir ein gemeinsames Frühstück, zu dem die Kinder verschiedene Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Brot usw. mit in die Kita bringen. Daraus wird dann gemeinsam ein Buffet zusammengestellt. An diesem Tag benötigen die Kinder kein eigenes Frühstück. Im Rahmen der Mitbestimmung von Kindern im Kindergarten dürfen sich die Kinder selbst aussuchen, was sie für das gemeinsame Frühstück mitbringen. Damit wollen wir für die Kinder nicht nur das Erleben von Selbstwirksamkeit ermöglichen, sondern auch vorausschauendes Denken in komplexen Zusammenhängen fördern. Vor den Gruppenräumen hängen Frühstückstafeln, wo die Eltern erfahren können mit welchem Lebensmittel sich Ihr Kind an unserem Frühstück beteiligen möchte.

Umgang mit Süßigkeiten

Die meisten Kinder essen sehr gerne Süßigkeiten wie Schokoladenriegel, Kekse oder süße Brotaufstriche und bevorzugen süße Getränke. Gegen eine geringe Menge Süßigkeiten ist nichts einzuwenden. Diese wird in der Regel außerhalb der Tageseinrichtung, zum Beispiel im Elternhaus, verzehrt. Wenn einige Kinder Süßigkeiten von zu Hause mitbringen und andere nicht, können zudem Neid und Streitigkeiten entstehen. Daher haben wir in der Einrichtung in Bezug auf den Umgang mit Süßigkeiten klare Regeln definiert:

  • Keine Süßigkeiten in der Frühstücksdose.
  • Süßigkeiten dienen nicht als Zwischenmahlzeit. Dies gilt auch für die sogenannten „Kinderlebensmittel“. (Sogenannte „Kinderlebensmittel“ werden durch bestimmte Werbeaussagen (z. B. extra viel Milch) und Produktverpackungen als Lebensmittel speziell für Kinder angeboten. Häufig ist der Zucker- und Fettgehalt der Produkte jedoch so hoch, dass sie aus ernährungsphysiologischer Sicht negativ zu bewerten sind und viele Produkte zu der Kategorie Süßigkeiten zählen.
  • Süßigkeiten sind nur zu besonderen Anlässen erlaubt.

Das Mittagessen

Die Hauptspeisen für unsere Kinder wird von der Firma Apetito geliefert.  Wir haben 3 bis 4-wöchigen Speisepläne. Der Menüplan ist neben der Küchentür für alle sichtbar ausgehängt.  Die Kinder bekommen bildliche Informationen über den Wochenspeiseplan; wer das Mittagessen begleitet, wer von den Kindern an dem Tag mitisst und was es zum Essen gibt. Anhand des aushängenden Menüplanes kann man mitverfolgen, welche Gerichte angeboten werden und dementsprechend die Kinder jeden Tag bis 11:00 Uhr zum Mittagessen abmelden. Das Essen besteht aus Haupt- und Nachspeise.

Wir essen gemeinsam mit den Kindern. Das Essen wird in Schüsseln und Serviertellern am Tisch angerichtet serviert. Wir legen Wert auf eine angenehme Atmosphäre, damit die Kinder ihre Mahlzeiten genießen können. Tischgespräche finden selbstverständlich statt. Es wird kein Kind angehalten zu probieren oder auf zu essen Jedes Kind wird ermutigt Speisen zu probieren, aber die Entscheidung ob das Kind es probieren mag, trifft es selbst. Auch trauen wir den Kindern zu, sich Speisen selbst zu nehmen.  Das Mittagessen kostet 3,10€ und wird am Ende des Monats abgerechnet.

Der Nachmittagssnack

Die Kinder, die über Mittag betreut werden, bekommen am Nachmittag kleinen Hunger. Deshalb geben die Eltern von Zeit zu Zeit Obst oder Brot mit. Dies wird zusammen aufgeteilt und aufgegessen.